Hygiene
Insbesondere in klinischen und biologischen Arbeitsbereichen werden hohe Anforderungen an die Hygiene gestellt. Aus diesem Grund ist es besonders wichtig, für Waschbecken und Arbeitsbereiche ein Material zu wählen, das Keimen, Bakterien, Pilzen oder Mikroorganismen keine Angriffsfläche bietet. Die nachfolgenden Untersuchungsergebnisse verdeutlichen, dass sich ein hochwertiger, hygienischer Mineralwerkstoff ausgezeichnet für alle Einsatzgebiete eignet, wo höchste Anforderungen an die Hygiene gestellt werden.
Haftungsprüfung 
Auf einer Oberfläche wurden 100 Mikroliter Flüssigkeit mit 106 Bakterien aufgebracht. Inkubationszeit 5 Stunden bei 37°C und gesättigter Luftfeuchte. Zur Reinigung der Oberfläche erfolgten 5 Reinigungen mit je 10ml sterilem, keimfreiem Wasser sowie Eintauchen der Probe in ein Ultraschallbad (46 kHz).
Ergebnis: Die geringe Anzahl an zurückbleibenden Bakterien zeigt, dass sich die Mikroorganismen nicht an der Oberfläche festsetzen können (siehe Tabelle). Dadurch wird das Risiko einer Biofilmbildung stark reduziert.
Desinfektionsprüfung 
Es wurden die Bakterienkulturen entsprechend der Haftungsprüfung verwendet. Die Reinigung der Oberfläche erfolgte durch Eintauchen der Probe in verdünnte Bleichlauge* (0,003% Chloranteil) über einen Zeitraum von 15 Sekunden
Ergebnis: Die Bleichlauge führt zu einer Minimierung der Bakterienanzahl um 99,99%, d.h. die Oberfläche ist wirkungsvoll desinfiziert. Die Versuche zeigen, dass die Oberflächen, auch ohne antibakterielle Zusätze, mit entsprechenden Reinigungsmethoden nahezu rückstandslos zu reinigen sind.